Das "neue" Mittelformat

 

Die klassischen Mittelformate im analogen Breich waren jahrelang die Formate 45  × 60 mm, 60 x 60 mm und 60 × 90 mm, später kamen noch die Formate 60 x 70 mm und 60 x 80 mm hinzu.

Nunmehr wird in der Werbung bei den digitalen Formaten sogar schon 32.9 x 43.8 mm als Mittelformat bezeichnet. Etwas größer als Kleinbild. Kleiner als das früher kleinste Format aber die Werbung und die Fotozeitschriften übernehmen ja alles, was die Industrie ihnen vorgibt als bare Münze.

Die "Mitte" sollte eigentlich zwischen "Klein" und "Groß" liegen. Da es aber am digitalen Sektor kein "Groß" gibt, was soll das dann? Veräppelung der Kunden? Soll denen etwas suggeriert werden was es so nicht gibt? Soll es einen Bezug zu früher herstellen? Wenn jemand bereit ist für dieses wenig mehr an Sensorfläche des "neue Mittelformates" bis zu fünfmal soviel oder noch mehr als für eine neue Vollformat-Kamera plus Objektive in genau so abgehobener Preisgestaltung auszugeben  - bitte, soll er. Ich nicht!

23.06.2016


Fotoatelier Seidel in Český Krumlov

 

In Český Krumlov/Böhmisch Krumau war die Fotografen-Familie Josef und Franz Seidel über viele Jahrzehnte ab etwa 1884 tätig.

Josef Seidel gilt als "der" Böhmerwald-Fotograf! Es konnten über 100.000 Negative gefunden werden. Diese wurden aufgearbeitet und sind in einer Datenbank über das Internet zugänglich. Abzüge können jederzeit bestellt werden.

Hier wurde von den Verantwortlichen großartige Arbeit geleistet. Denen und den Fotografen der Familie Seidel gebührt unser größter Dank!!!

Die Arbeit vieler anderer Fotografen ist leider in Vergessenheit geraten und zerstört worden, jene der Familie Seidel nicht.

www.seidel.cz

23.06.2016