Nikon vergisst bei ihren neuen Geräten die Mittelklasse und enttäuscht auf ganzer Linie!

 

Wie man schon länger bemerken kann, haben die Spaß u.-Profikameras bei Nikon oberste Priorität. Jahrelang musste man auf einen echten Nachfolger der D300 warten, dann kam ein überteuertes Profimodell.

Wo sind die Nachfolger der  D810,  D750 und D610? Wo sind Firmwareupdates? Haben die von Nikon davon überhaupt schon einmal etwas gehört? Die gibt es nicht! Andere Hersteller sind da viel innovativer und besser aufgestellt. Gibt es bei Nikon vielleicht zu viele Häuptlinge? 

Nach Berichten diverser Fachjournale und Internet-Foren ist Nikon in der Statistik der verkauften Geräte hinter Sony an den dritten Platz zurückgefallen. Wundert es jemanden? Wenn mir ein Hersteller nicht das liefern kann, was ich haben möchte, gehe ich zum Nächsten. Das Problem sind halt die Objektive und deren verschiedene Anschlüsse. Wo gibt es ordentliche Adapter um die am neuen System verwenden zu können? Wenn das funktionieren würde, könnte man sehen wie schnell Nikon aus seinen Dornröschenschlaf aufwachen würde!

Die Photokina 2016 - eine Enttäuschung! Spaß-Kameras mit Mini-Sensor und ohne erkennbaren Zweck, sonst nichts!

Die CP+ 2017 - was bis jetzt bekannt ist - nichts!

Sollte man sich die fast drei Jahre alte D810 kaufen? Sicher nicht, also auf ein Nachfolgegerät warten. Das kommt aber nicht. 

Schade und es ist Zeit sich auf andere Marken zu konzentrieren! Pentax legt da mit der K-1 ganz schön etwas an Voll-Ausstattung und Preis vor. Wie oben gesagt, ein AF-Objektiv-Adapter fehlt dazu noch.

25.02.2017

 

Update 19.03.2017:

Nikon Rumors schreibt, dass nicht alle Sony Sensoren an Mitbewerber abgegeben werden. Vielleicht liegt da Nikons Misere neue Kameras herauszubringen.
http://nikonrumors.com/2017/03/18/sony-to-no-longer-sell-certain-sensors-to-third-party-manufacturers.aspx/#more-111049

 

Update 19.04.2017

Nikon hat also nunmehr die D7500 vorgestellt, wieder mit reduzierter Auflösung gegenüber der D7200. Gerade ich benötige diese 24MP Auflösung um mit dem Crop auch die Bilder bei der Vogelfotorgafie zu bekommen, welche ich haben möchte. Nikon versemmelt es also schon wieder. Ich weiß nicht wer dort das Sagen hat aber von der Fotografie verstehen diese Entscheidungsträger vermutlich  nichts. Außerdem dürfte der zweite SD Kartenslot eingespart worden sein, alle die vielen Fotos dieser Kamera auf der Nikon Homepage zeigen diese Seite nicht aber die Seite https://www.dailycameranews.com/2017/04/nikon-d7500-vs-canon-7d-mark-ii/ zeigt eine Gegenüberstellung mit der Canon 7D Mk II wo dies so angeführt ist. 

Bei so vielen Schritten zurück würde es mich nicht wundern, wenn sie demnächst wieder eine analoge Kamera herausbringen.

Nikon Rumors ist ebenso verzweifelt: https://nikonrumors.com/2017/04/19/the-day-the-sony-a9-was-announced.aspx/#more-111775

Mein Geld wird nunmehr in meine Werkstattausrüstung und nicht mehr in die Fotografie investiert. Nikon sei Dank.

 

Update 17.05.2017

Nikonrumors schreibt, dass im Sommer 2017 eine neue D820/850 kommen soll. Schauen wir einmal, was Nikon wieder vergisst einzubauen. Angemerkt ist natürlich dass die Kamera keinen GPS-Teil hat. So ein Teil kostet im freien Handel € 6.-, für Kamera Hersteller sicher weniger. (https://abenteuerdslrfotografie.de/geotagging-per-app-mit-gps4cam-test/).

Warum? Ich habe es leider noch nicht geschafft mich in die japanische Denkweise einzuklinken!

 

Update 08.09.2017

Es wird noch schlimmer!

Die neue Nikon D850, die ohne internen Blitz und wiederum ohne GPS kommt, kann vorbestellt werden.

Mit heutigem Datum bieten die US Händler, darunter B&H, Adorama und Amazon die Vorbestellung der Kamera um die US$ 3.296.- an. Das sind in Euro 2.732.-

Man wird sicherlich nicht draufkommen, wie hoch der billigste Preis bei Geizhals/Österreich ist? Richtig, um über € 1.000.- teurer. Genau € 3.799.-

Soll man dazu noch etwas sagen? Ich werde keinerlei Nikon Produkte mehr kaufen solange die Benachteiligung der europäischen Käufer nicht beendet wird. Das alles mit den höheren Steuern zu begründen, ist lächerlich.


Unschärfe als Gestaltungsmittel

 

Seit den 1990-er Jahren kaufte ich diverse Fotozeitschriften. Besonders war ich damals von einem Magazin eher negativ berührt, da dort immer wieder unscharfe Fotos abgedruckt und als Kunst bezeichnet wurden. In manchen Heften mehr als 50% der Bilder.

Schon damals wollte ich das nicht zur Kenntnis nehmen. Dabei ist nicht die gewollte Unschärfe in gewissen Bereichen als Ausdrucksmittel gemeint, sondern böse Unschärfe des gesamten Fotos.

Ich fragte mich damals ob ich bei meinen Inventuren nicht doch vielleicht die falschen Fotos in den Müll gekippt hatte?

Mit jeder neuen Kamerageneration wird der Autofokus besser, schneller und treffsicherer. Die neuen Objektive zeichnen mit einer Schärfe von der man früher nur träumen konnte. Trotzdem wird dem Käufer der diversen Magazine unscharfer und kontrastarmer „Fotoabfall“ vorgesetzt. Warum?

Das ist vielleicht auch den diversen Bildredakteuren oder äußerst "kreativer" Art-Direktoren geschuldet oder doch vielleicht an Einsparungen bei der Druckqualität? Vielleicht aber auch, dass man sich lieber mit jungen, unerfahrenen und unbekannten Fotografen behilft anstatt in weniger aber hochwertige Fotos von Profis zu investieren.

Trotzdem, was auch immer, die bösartige Unschärfe zieht sich wie ein Faden durch die Magazine. 

Dann zu jammern, dass die Auflagezahlen zurückgehen ohne darüber nachzudenken warum, ist eigentlich schon wieder ein neues Thema.

28.06.2016


Das "neue" Mittelformat

 

Die klassischen Mittelformate im analogen Breich waren jahrelang die Formate 45  × 60 mm, 60 x 60 mm und 60 × 90 mm, später kamen noch die Formate 60 x 70 mm und 60 x 80 mm hinzu.

Nunmehr wird in der Werbung bei den digitalen Formaten sogar schon 32.9 x 43.8 mm als Mittelformat bezeichnet. Etwas größer als Kleinbild. Kleiner als das früher kleinste Format aber die Werbung und die Fotozeitschriften übernehmen ja alles, was die Industrie ihnen vorgibt als bare Münze.

Die "Mitte" sollte eigentlich zwischen "Klein" und "Groß" liegen. Da es aber am digitalen Sektor kein "Groß" gibt, was soll das dann? Veräppelung der Kunden? Soll denen etwas suggeriert werden was es so nicht gibt? Soll es einen Bezug zu früher herstellen? Wenn jemand bereit ist für dieses wenig mehr an Sensorfläche des "neue Mittelformates" bis zu fünfmal soviel oder noch mehr als für eine neue Vollformat-Kamera plus Objektive in genau so abgehobener Preisgestaltung auszugeben  - bitte, soll er. Ich nicht!

23.06.2016


Fotoatelier Seidel in Český Krumlov

 

In Český Krumlov/Böhmisch Krumau war die Fotografen-Familie Josef und Franz Seidel über viele Jahrzehnte ab etwa 1884 tätig.

Josef Seidel gilt als "der" Böhmerwald-Fotograf! Es konnten über 100.000 Negative gefunden werden. Diese wurden aufgearbeitet und sind in einer Datenbank über das Internet zugänglich. Abzüge können jederzeit bestellt werden.

Hier wurde von den Verantwortlichen großartige Arbeit geleistet. Denen und den Fotografen der Familie Seidel gebührt unser größter Dank!!!

Die Arbeit vieler anderer Fotografen ist leider in Vergessenheit geraten und zerstört worden, jene der Familie Seidel nicht.

www.seidel.cz

23.06.2016


Video- und GPS Funktion

 

Wenn man die diversen Foto-Magazine liest, sieht man hunderte Tests und Bewertungen. Sehr viel Platz bekommt da auch den Videofunktionen der Geräte.

Braucht man diese Funktion überhaupt? Benutzt man diese Funktion auch? Spätestens da kommt man vielleicht drauf, dass es nicht so ist.

Wie bei mir. Von 2010 bis jetzt habe ich diese Funktion nie benutzt, nie gebraucht und wäre mir auch nie abgegangen. Viel mehr geht mir fehlendes GPS ab. Nach einem Foto Tag, den ich mit Vogel Fotografie an mehreren Teichen verbrachte, wäre doch schön zu wissen, wo man ein gewisses Tier angetroffen hatte um genau dort später wieder hinkommen zu können.

Nikon z.B. argumentiert bei den neuesten Kameras den fehlenden Blitz mit Geländefähigkeit. Da kommt man sich mit den Argumenten aber selbst in die Quere, denn das 90 Grad abstehende Kabel des GPS Zusatzteils ist glaube ich wirklich nicht für das Gelände geeignet.

Also doch Gewinnmaximierung? Das soll jeder für sich entscheiden.

Mir und vielen meiner Freunde wären anstelle der Videofähigkeit  bei den neuen Kameras der eingebaute Blitz und auch ein gut und schnell funktionierender GPS-Teil wichtiger.

Diesen Ansatz habe ich leider in keinem der in enger Sichtweise agierenden Foto Zeitschriften je gelesen. Ich bin aber auch nicht von den Werbeeinschaltungen der Erzeuger abhängig!

20.06.2016